Der Energy Efficiency Award

Visionäre Unternehmer und pragmatische Techniker stehen im Mittelpunkt des Energy Efficiency Award. Der Wettbewerb der Deutschen Energie-Agentur (dena) zeichnet Projekte aus, die eine besondere Wirkung für die Energiewende entfalten. Bewerben können sich private oder öffentliche Unternehmen aus Deutschland, Europa und der Welt – unabhängig von ihrer Größe und Branche. Die Auszeichnung wird in den Kategorien „Energiewende 2.0“, „Energieeffizienz: von clever bis digital“,

„Energiedienstleistungen und Energiemanagement“ sowie „Konzepte zur Steigerung der Energieeffizienz“ verliehen. Der Award ist mit Preisgeldern von insgesamt 30.000 Euro dotiert und steht unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Unterstützt wird der Wettbewerb durch die Premium-Partner Danfoss und KfW. Unternehmen konnten sich bis 15. Juli 2019 online bewerben.

Award

Der Energy Efficiency Award zeichnet Projekte aus, die eine besondere Wirkung für die Energiewende entfalten.

Die Jury

Die Auswahl der nominierten Energieeffizienzprojekte sowie der Preisträger erfolgen durch eine fachkundige Jury mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien. Die Jurymitglieder erhalten alle eingereichten Bewerbungen zur Sichtung. Dabei sind sie zur Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes sowie zur Verschwiegenheit verpflichtet. In einer gemeinsamen Sitzung entscheidet die Jury in einer fachlichen Debatte. Dabei bewerten die Experten alle eingereichten Energieeffizienzprojekte anhand der Kriterien Energieeinsparung, Klimaschutzrelevanz, Wirtschaftlichkeit sowie Innovationsgrad und Übertragbarkeit.

Kriterien

Die fachliche Bewertung der eingereichten und zugelassenen Bewerbungen erfolgt anhand einheitlicher Kriterien. Für die Kategorien „Energiewende 2.0“, „Energieeffizienz: von clever bis digital“ sowie „Energiedienstleistungen und Energiemanagement“ sind das:

  • Relative Energieeinsparung: Die durch die Energieeffizienzsteigerung erzielte Reduktion des Energiebedarfs (vorher/nachher).
  • CO2-Einsparungen: Minderung an CO2 (absolut). Die erzielten Energieeinsparungen werden mit einheitlichen Emissionsfaktoren für Energieträger (nach GEMIS1) bewertet.
  • Wirtschaftlichkeit: Verhältnis der Kosteneinsparungen durch die durchgeführten Energieeffizienzmaßnahmen zu den eingesetzten Investitionen.
  • Innovation: Wesentliche Neuerungen hinsichtlich Technologie, Produktionsmethoden, Prozessführung, Organisation – auch in Kombination. Außerdem werden Anschubimpulse für weitere Innovationen berücksichtigt.
  • Übertragbarkeit: Marktpotenzial für die Realisierung ähnlicher Projekte in anderen Betrieben (in der Branche oder übergreifend).

Die Bewertung eingereichter Projekte in der Kategorie "Konzepte zur Steigerung der Energieeffizienz" erfolgt analog zu den genannten Kriterien über eine Potenzialabschätzung. Zudem beurteilt die Jury die Plausibilität und Marktfähigkeit der Konzepte.

Nominierung

Im Oktober 2019 wurde eine Shortlist mit den nominierten Projekten veröffentlicht. Drei Projekte und ein Konzept von der Nominiertenliste werden auf dem dena Energiewende-Kongress am 25. und 26. November 2019 in Berlin ausgezeichnet. Alle nominierten Unternehmen werden im Rahmen der offiziellen Medienarbeit des Energy Efficiency Awards bereits vor der Preisverleihung an die nationale und internationale Fach- und Wirtschaftspresse gemeldet. Die veröffentlichten Projekte sind dazu berechtigt, die Nominierung aktiv für die eigene Unternehmenskommunikation zu nutzen.

Die Preisverleihung

Im Rahmen des dena Energiewende-Kongresses am 25. und 26. November 2019 in Berlin werden die Preisträger des Energy Efficiency Award öffentlichkeitswirksam vor einem großen Fachpublikum ausgezeichnet. Die Preisträger der Kategorien „Energiewende 2.0“, „Energieeffizienz: von clever bis digital“ sowie „Energiedienstleistungen und Energiemanagement“ erhalten gemeinsam von Bundeswirtschaftsministerium und den Partnern aus der Wirtschaft eine Urkunde sowie ein Preisgeld in Höhe von 8.000 Euro je Kategorie. Die drei nominierten Unternehmen für den Publikumspreis werden ihre Konzepte zur Steigerung der Energieeffizienz vor Ort auf dem Kongress präsentieren. Das Publikum wird dann in einem interaktiven Voting per Smartphone entscheiden, welches Konzept diesen Preis erhält. Der Gewinner darf sich über eine Urkunde und ein Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro freuen.

Die Kategorien

Energiewende 2.0

Ausgezeichnet werden Projekte die Energieeffizienzsteigerungen erzielen und zudem auf den Einsatz weiterer Energiewendetechnologien setzen Mehr lesen