Fraport AG und MeteoViva GmbH setzen auf Digitalisierung

Preisträger der Kategorie Energieeffizienz: von clever bis digital. Energetische Optimierung der Unternehmenszentrale mithilfe einer digitalen Simulation.

Die Unternehmenszentrale der Fraport AG in Frankfurt wurde von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) bereits mit Platin, also mit der höchsten Bewertungsstufe zertifiziert. Dennoch hat das Unternehmen den Energieeinsatz in Kooperation mit der MeteoViva GmbH weiter optimiert, indem unter anderem die Gebäudeleittechnik zusätzlich digitalisiert wurde. Zentraler Baustein des Projekts ist ein Simulationsmodell, welches die Energieflüsse des Gebäudes abbildet. Das Modell basiert auf einer Software von MeteoViva. Es wird über eine Internetplattform visualisiert und zur aktiven Steuerung der Gebäudeleittechnik in der Firmenzentrale genutzt. Die Daten werden über gesicherte Verbindungen an die Rechenzentren von MeteoViva und Fraport sowie zur Gebäudeleittechnik übermittelt.

Mithilfe der Simulation wird der Energiebedarf des Gebäudes und der eingesetzten Technik analysiert. Darauf aufbauend werden Optimierungsstrategien für den Betrieb der Heizung und der Kühlung festgelegt. Dies betraf unter anderem die Einblastemperaturen, die Anlagenschaltpunkte und die Regelung. Die bestehenden Fassadenklappen im Atrium des Gebäudes wurden automatisiert. Sie können nun über die Gebäudeleittechnik vorausschauend gesteuert werden. Die jeweiligen Steuerdaten werden von der lokalen Regeltechnik verarbeitet und eingestellt. Wärme, Kälte und Frischluft werden nun exakt nach Bedarf und „just-in-time” zugeführt. Das Gebäude an sich wird als Speichermedium genutzt. Größere technische Nachrüstungen waren für das neue übergeordnete digitale Steuerungssystem Dank der bereits installierten Anlagen und der vorhandenen Gebäudeleittechnik nicht erforderlich.

Im Mai 2017 wurde das erste Betriebsjahr nach Installation der neuen Steuerung beendet und die Ergebnisse ausgewertet. Durch die neue Betriebsweise konnte das Raumklima im Verhältnis zur konventionellen Regelung verbessert werden. Das System arbeitete vollautomatisiert, stabil und störungsfrei. Während der Kühlzeiten wurde ein höherer Komfort erzielt, in den Heizzeiten konnte eine erhebliche Energieeinsparung erreicht werden.

Energieeffizienzmaßnahmen

  • Entwicklung und Visualisierung eines Simulationsmodells für die Energiezufuhr (Wärme und Kälte) und Frischluft
  • Integration einer Software zum Empfang der Messwerte und zur Lieferung der optimierten Steuerwerte an die Gebäudeleittechnik
  • Optimierung von Heiz- und Kühlkreissollwerten, Schaltpunkten und Vorgaben für die Regelung
  • Automatisierung der freien Lüftung im Atrium

Jury-Bewertung

Gewinner des Energy Efficiency Award 2018 in der Kategorie "Energieeffizienz – von clever bis digital" sind die Fraport AG und die MeteoViva GmbH. Trotz einer bereits hohen energetischen Qualität des Verwaltungsgebäudes von Fraport (DGNB Platin) wurden mithilfe eines innovativen Simulationsmodells Steuersignale erzeugt, die weitere beachtliche Energieeinsparungen bei Strom und Wärme erzielten. Das Projekt zeigt, dass durch Digitalisierung auch bei hohen erreichten Standards noch Energieeffizienzsteigerungen zu erreichen sind. Eine erfolgsabhängige Vergütung des Energiedienstleisters ermöglichte Fraport zudem eine risikofreie Energieoptimierung der vorhandenen Infrastruktur. Mit einer Amortisationszeit von unter 2 Jahren sind die Maßnahmen sehr wirtschaftlich.

Preisträgerprofil

Die Fraport AG gehört zu den international führenden Unternehmen im Airport-Business und ist weltweit an 30 Flughäfen aktiv. Am Heimatstandort Frankfurt begrüßte Fraport im Jahr 2017 mehr als 64 Millionen Passagiere und schlug ein Cargo-Volumen von über 2 Mio. Tonnen um. Die MeteoViva GmbH bietet technologieübergreifende Smart-Data-Lösungen für eine energieeffiziente Gebäudetechnik in großen kommerziellen Gebäuden. Das Unternehmen mit 25 Mitarbeitern hat seinen Hauptsitz in Jülich und Gesellschaften in der Schweiz und den USA.