Der Energy Efficiency Award 2022

Zur Auswahl stehen vier Wettbewerbskategorien: drei für abgeschlossene Projekte mit messbaren Ergebnissen und eine Kategorie für neue, innovative Konzepte. In einer Kategorien werden kleine und mittlere Unternehmen gesondert gewürdigt. Eine Expertenjury mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien wird die Wettbewerbsbeiträge bewerten.

Ihre Kriterien: Energieeinsparung, Klimaschutzrelevanz, Wirtschaftlichkeit sowie Innovationsgrad und Übertragbarkeit. Die Nominierten gibt die dena im Oktober bekannt, die fünf Gewinner werden im November auf der feierlichen Preisverleihung auf dem dena Energiewende-Kongress in Berlin ausgezeichnet.

AWARD

Der Energy Efficiency Award zeichnet abgeschlossene Projekte und Konzepte aus, die eine besondere Wirkung für die Energiewende und den Klimaschutz entfalten.

Die Kategorien

 

 

Honorierung der Nominierten: Siegel und Öffentlichkeitsarbeit

Im Oktober 2022 veröffentlicht die dena eine Shortlist mit bis zu 15 nominierten Projekten. Die Nominierten sind dazu berechtigt, die Nominierung aktiv für die eigene Unternehmenskommunikation zu nutzen. Hierfür können sie auch ein EEA-Siegel einsetzen.

 

 

Honorierung der Gewinner: Preisgeld, Siegel, Öffentlichkeitarbeit

Die 5 Preisträger des Energy Efficiency Award werden öffentlichkeitswirksam auf dem dena Energiewende-Kongress im November ausgezeichnet. Alle Preisträger erhalten von der dena eine Urkunde sowie ein Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro und das Gewinner-Siegel.

 

Kriterien

Die fachliche Bewertung der eingereichten und zugelassenen Bewerbungen erfolgt anhand einheitlicher Kriterien. Für die Kategorien „Think Big! Komplexe Energiewendeprojekte“, „Von clever bis digital! Die Bandbreite der Energieeffizienz“ und „Gemeinsam mehr erreichen! Energiedienstleistungen als Enabler der Energiewende“ sind das:

  • Relative Energieeinsparung: Die durch die Energieeffizienzsteigerung erzielte Reduktion des Energiebedarfs (vorher/nachher).
  • CO2-Einsparungen: Minderung an CO2 (absolut). Die erzielten Energieeinsparungen werden mit einheitlichen Emissionsfaktoren für Energieträger bewertet.
  • Wirtschaftlichkeit: Verhältnis der Kosteneinsparungen durch die durchgeführten Energieeffizienzmaßnahmen zu den eingesetzten Investitionen.
  • Innovation: Wesentliche Neuerungen hinsichtlich Technologie, Produktionsmethoden, Prozessführung, Organisation – auch in Kombination. Außerdem werden Anschubimpulse für weitere Innovationen berücksichtigt.
  • Übertragbarkeit: Marktpotenzial für die Realisierung ähnlicher Projekte in anderen Betrieben (in der Branche oder übergreifend).

Die Jury

Die Auswahl der nominierten Energieeffizienzprojekte sowie der Preisträger erfolgt durch eine Experten-Jury mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien. Die Jurymitglieder erhalten alle eingereichten Bewerbungen zur Sichtung. Dabei sind sie zur Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes sowie zur Verschwiegenheit verpflichtet. In einer gemeinsamen Sitzung entscheidet die Jury in einer fachlichen Debatte.

Unterstützer und Premium-Partner

Schirmherr des des Energy Efficiency Award 2022 ist Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck. Der Wettbewerb wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gefördert. Premium-Partner ist die KfW. Die Bank unterstützt Unternehmen, Privatpersonen und öffentliche Einrichtungen bei der Umsetzung innovativer Geschäftsideen, der Nutzung erneuerbarer Energien und Steigerung der Energieeffizienz. Einen Schwerpunkt bildet die Gründungs- und Mittelstandsfinanzierung.